Kindertagesbetreuung
Schule
Gemeinwesen
Wohnungsnotfallhilfe
Kinder- und Jugendklubs
Jugend- und Familienhilfe
Arbeit & Qualifizierung
Sozialpsychatrische Assistenz

Wir pachten ein Stück Wald!

Die Anfänge

Nachrichten über Fridays for Future, Waldbrände, Waldrodungen und den Klimawandel gehen auch an Kindern des Miniclub Farbklecks nicht spurlos vorbei. So setzten sich selbstständig mit der Thematik auseinander und überlegten, was sie konkret tun können.

Mai 2019  - mit Eigeninitiative in den Garten

Die Kinder erkannten, dass Pflanzen wichtig und gut für das Klima sind und entschieden: Wir brauchen mehr davon! Hierbei erkannten sie ihre Eigenverantwortung und waren sehr motiviert, sich aktiv einzubringen. Die Kinder organisierten sich selbst und alle, die wollten konnten sich der Aktion mit anschließen: Sie brachten von zu Hause Pflanzensamen mit, suchten sich im Garten einen Bereich fürs einpflanzen, fragten nach den Gartengeräten und dem Absperrband und schon ging es los.

Spendengelder zum Sommerfest, aber wohin damit?

Nach den Sommerferien 2019 beschäftigte die Kinder vor allem eine Frage: Die Waldbrände in Brasilien.

Es entstand die Idee, zum gemeinsamen Sommerfest von Kita Farbklecks und Miniclub, Gelder einzusammeln und diese nach Brasilien zu spenden. Spendenboxen wurden gesammelt und kleine Bastellein wurden zum Verkauf angeboten, wodurch die Kinder rund 54,00 Euro einnahmen.

Nun ging es den Kindern darum, eine geeignete Organisation zu finden, die Wälder in Brasilien schützt oder Aufforstung betreibt. Dabei stieß man auf die Waldakademie Wohlleben, die in Rheinland-Pfalz (Wershofen) ansässig ist und dort den heimischen Buchenwald mit dem Urwald Projekt schützt. Dies wurde den Kindern vorgestellt.

Nach einer Diskussion über die verschiedenen Optionen, das Geld zu spenden, entschieden sich die Kinder für die Waldakademie Wohlleben. Der Hauptgrund dafür war die Nähe zu Berlin (im Vergleich zu Brasilien beispielsweise).

Der alte Buchenwald in Wershofen - konsequent geschützt

Die Gemeinde Wershofen besitzt rund 400 Hektar Wald, der seit 2006 konsequent ökologisch bewirtschaftet wird. Die nicht heimischen Nadelbäume werden zugunsten von Laubbäumen zurückgedrängt, es wird auf Chemie und vor allem auf Vollerntemaschinen verzichtet. Ziel ist der Aufbau alter Laubwälder, die die Funktionen der Urwälder wieder übernehmen können.
Eine Besonderheit sind alte Buchenwälder, in denen schon seit vielen Jahren kein Holz mehr genutzt wurde. Die Bäume, mittlerweile zwischen 160 und 200 Jahre alt, werden konsequent geschont. Abgestorbene Bäume verbleiben im Wald.

Der finanzielle Druck, die Hölzer zu nutzen, wächst jedoch. Daher hat sich der Gemeinderat entschlossen, die Flächen anderweitig zu sichern. Ziel ist einerseits die Kompensation der entgangenen Holzerlöse, anderseits die dauerhafte Rettung der alten Bäume.

Die Pachtung des Waldstücks

Das Urwaldprojekt von Peter Wohllehbens Waldakademie macht es möglich Buchenwald für 50 Jahre zu pachten (sie sich quasi auszuleihen), um so die Bäume im Wald zu schützen. Das Gebiet kann nämlich durch den Pachtvertrag nicht einfach verkauft werden. Erst nach 50 Jahren läuft der Vertrag aus.

Dazu beschäftigten sich die Kinder und die Erzieher*innen weiterhin mit dem Thema Wald und Bäume. Es wurden verschiedene Fragen zum Thema geklärt und der Film "Das Geheime Leben der Bäume" von Peter Wohlleben zusammen angeschaut.


Aktueller Stand des Projektes zum März 2020


Das Geld ist mittlerweile an die Waldakademie gespendet und ein Stück Wald gepachtet worden, dafür haben wir freudig eine Urkunde entgegengenommen :)