Kindertagesbetreuung
Jugend- & Familienhilfe
Arbeit mit Geflüchteten
Fort- & Weiterbildung
Kinder- & Jugendklubs
Arbeit & Qualifizierung
Statdteil- und Familienzentren
Umwelt & Ökologie

Erklärung

Lichtenberg, 01.03.2016 Christoph Wiedemann, Leiter der NUK Treskowallee,  wurde vergangenen Donnerstag bei dem Versuch, eine Auseinandersetzung zwischen Mitgliedern der Security-Firma sowie den Bewohnern der Notunterkunft zu schlichten, verletzt. Zu einer Erklärung der SozDia Stiftung zu den Vorfällen gelangen Sie hier

Charity-Flohmarkt für Geflüchtete

Lichtenberg, 16.02.2016. Großer Andrang herrschte am Samstag, 13. Februar beim Charity-Flohmarkt in der alten schmiede. Bei bestem Wetter stöberten Menschen aus ganz Berlin zwischen Spielsachen, Kleidung und Haushaltswaren. Das Engagement der über 40 ehrenamtlichen HelferInnen hat sich mehr als gelohnt: es kamen über 2000 Euro zusammen, die zu 100 Prozent an unsere vilefältige Arbeit mit Geflüchteten gehen - beispielsweisen bei einem Kreativ-Projekt im Jugendklub Rainbow.

Kundgebung Solidarität mit Köln

tzutzuzhb hnkhjkhj

Lichtenberg, 19.01.2016 In Reaktion auf die Übergriffe in der Silvesternacht in deutschen Städten organisierten die Bewohner der Notunterkunft in der Treskowallee vergangenen Freitag eine Kundgebung unter dem Motto "Solidarität mit Köln". Auf ihrer Kundgebung verurteilten die 50 Männer die Übergriffe in Köln und anderen Städten und wandten sich unter dem Motto "Schlechte Menschen repräsentieren nur sich selbst" gegen pauschalisierende Urteile.

Neujahrsputz

Am 01.01.2016 trafen sich mehr als 20 Bewohner aus der Notunterkunft für Geflüchtete in der Treskowallee 8 in Karlshorst und machten sich am Neujahrstag mit Müllgreifern, Besen und Müllsäcken auf, die Straßen in der Nachbarschft zu säubern - als kleines Dankeschön für das herzliche Willkommen durch die Nachbarn."Wir kommen aus einer Kriegssituation und wollen einen normalen Platz in einer normalen Gesellschaft , in der wir nicht ständig Angst haben und uns ums Überleben sorgen müssen," erklärt Majd aus Syrien."Dies soll keine einmalige Aktion sein, sondern Beginn eines längerfristigen Prozesses" kündigt er an.